Download Ach so!: Warum der Apfel vom Baum fallt und weitere Ratsel by Ranga Yogeshwar PDF

By Ranga Yogeshwar

ISBN-10: 3462042653

ISBN-13: 9783462042658

Show description

Read Online or Download Ach so!: Warum der Apfel vom Baum fallt und weitere Ratsel des Alltags PDF

Similar german books

Grafische Benutzungsunterstützung auf Befehlsebene für die Entwicklung massivparalleler Programme German

Benutzungsunterst? tzung wird heute von jedem Programm verlangt. Aufbauend auf allgemeinen ergonomischen Grundlagen und einem allgemeinen Modell f? r parallele Algorithmen stellt die vorliegende Arbeit Methoden vor, wie Quelltext paralleler Programme durch den Einsatz dynamisch erzeugter Icons ? bersichtlicher gestaltet werden kann.

Additional resources for Ach so!: Warum der Apfel vom Baum fallt und weitere Ratsel des Alltags

Example text

75 Sollte man sich jedes Jahr gegen die Grippe impfen lassen? Was haben Tulpen mit der Finanzkrise zu tun? Ausgesucht: Menschliches und Allzumenschliches 76 Was haben Tulpen mit der Finanzkrise zu tun? 77 Wieso sollte man keiner Statistik trauen? 78 Was bewirken Vorurteile? 79 Sind Tiere wirklich so anders? 80 Wie sahen die Dinosaurier wirklich aus? 81 Warum übertreiben wir ständig? 82 In der Schule lernen wir fürs Leben – oder? 83 Dürfen wir unserer Erinnerung trauen? 84 Welche Rolle spielt der Zufall in der Wissenschaft?

98 Warum brauchen wir immer Ausreden? 99 Fragen ohne Antwort Anmerkungen Für Uschi, du weißt warum ... [Menü] Vorwort Während ich dieses Buch schrieb, habe ich mir mehr als einmal gewünscht, dass es nur einem einzigen Thema gewidmet sei. Ich hatte mir aber fest vorgenommen, viele Fenster in die unterschiedlichsten Themenfelder aufzustoßen. Von der Kunst des Eierkochens, der Physik des durchsichtigen Glases, der Saugfähigkeit von Babywindeln, bis hin zu den Konsequenzen der Nutzung digitaler Medien.

In diesem Moment kommt es im Innern zu einem schlagartigen und hörbaren Druckabfall. Das zuvor noch überhitzte Wasser verwandelt sich nun explosionsartig in Wasserdampf. Bei den hohen Temperaturen sind die Stärkemoleküle fast flüssig und reißen auseinander. Aufgrund der gewaltigen Ausdehnung – der Dampf nimmt immerhin das 1600-fache Volumen der Wassertropfen ein – fällt die Temperatur rapide ab, die Stärkefäden erkalten sogleich und verbinden sich zu einem stabilen Netz. Darin hat der Wasserdampf unzählige Hohlräume gebildet.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 13 votes